Trost: Integration von IBM System i mit Webservices

    ARS integrierte die System i von Trost basierend auf standardisierter Webservice-Technologie und IBM Middleware: sicher, performant und preiswert.

    Hin­ter­grund

    Der komplette kaufmännische Prozess mit den Kunden und Partnern von Trost läuft über ein Warenwirtschaftssystem, das auf Grund der hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit auf einer IBM System i installiert ist. Als Frontend des Warenwirtschaftssystems dient die Applikation Trost Online (TOL). Mittels dieser Applikation können die Kunden auf Lagerbestände zurückgreifen, Bestellungen tätigen, uvm. Als Backend ist eine Anbindung des Warenwirtschaftssystems an die B2B-Plattform TecCom geplant, die die Prozesse zwischen Teilehersteller und Großhandel vereinfacht. Beispielsweise kann so fehlende Ware durch die Anbindung an TecCom automatisch und direkt bei den Herstellern wie Bosch etc. nachbestellt werden. Sowohl TOL als auch TecCom lassen sich über Webservices an anderen Systeme anbinden.

    Klassische Applikationen für System i und somit auch das Warenwirtschaftssystem von Trost bieten aber keine standardisierte Unterstützung von Webservices. Die Herausforderung von ARS war es nun, das Warenwirtschaftssystem von Trost mittels Webservices an die B2B-Plattform TecCom anzubinden.

    Integration von IBM System i (AS/400) mit Webservices

    ARS entwickelte für die Integration der IBM System i mit dem TecCom-Webservice eine spezielle Architektur. Basis ist ein IBM WebSphere Application Server (WAS), der als Bindeglied zwischen der Geschäftslogik auf der System i und dem Webservice Requester/Consumer fungiert. Eine speziell von ARS entwickelte, kompakte JEE-Applikation wird auf dem WAS ausgeführt und übernimmt die Transformation des für System i typischen Recordformats in SOAP-/XML-RPC-Nachrichten, die der Webservice verarbeiten kann. Mit Hilfe der IBM AS/400 Toolbox for Java (JTOpen), einer Klassen-bibliothek zum Zugriff auf System i, wird die transformierte Nachricht in eine IBM WebSphere MQ Queue geschrieben. Ein von ARS gemäß der konkreten Webservice Description Language (WSDL) Schnittstelle implementierter Webservice-Client übernimmt anschließend den Aufruf des externen Webservice aus der MQ Queue und liefert das Ergebnis zurück an den WAS. Die von ARS geschriebene JEE-Applikation übernimmt anschließend die Transformation der Webservice Nachricht in das System i spezifische Recordformat. Mittels JTOpen gelangt die Antwort in die MQ Queue, aus der das Warenwirtschaftssystem diese nun ganz einfach auslesen und verarbeiten kann.

    System i Entwickler können ihr Know-how weiterhin optimal nutzen

    Durch die Verwendung des bereits vorhandenen WebSphere MQ müssen sich die Entwickler für System i aus dem Hause Trost nicht in fremde Technologien und Werkzeuge einarbeiten, sondern können aus ihrer gewohnten Umgebung heraus auf die MQ Queues und somit auf die notwendigen Daten zugreifen. Dies fördert nicht nur den Integrationsprozess, sondern nutzt gleichzeitig das kundenseitig vorhandene Entwicklungs-Know-how optimal und macht dadurch die Lösung von ARS effizient und kostengünstig.

    ARS überzeugt mit langjähriger Erfahrung

    Durch die große Erfahrung im Bereich der Anwendungsentwicklung im Java/JEE/J2EE-Umfeld und einer Vielzahl an Projekten bei Kunden mit System i war ARS der richtige Ansprechpartner für Trost:

    Wir sind mit der Umsetzung der Aufgabenstellung sehr zufrieden. Die Lösung von ARS ermöglicht uns nicht nur eine einwandfreie Anbindung an TecCom, sondern nutzt gleichzeitig unser vorhandenes WebSphere MQ Know-how.

    Reinhard JohannAbteilung HostentwicklungTROST Fahrzeugteile

    Über TROST Fahrzeugteile

    Mit insgesamt 4.000 Mitarbeitern in 190 Standorten in ganz Europa zählt Trost zu den führenden Teilegroßhandelsunternehmen in der Automobilbranche. Trost bietet seinen Kunden ein einzigartiges Angebot an Kfz-Teilen, Werkzeugen, Werkstatteinrichtungen und Dienstleistungen.